Gott sagt uns klar, wie wir mit ihm Gemeinschaft haben können, und doch wird jeder Mensch auf diesem Weg unterschiedlich geführt. Dabei haben sich die vier Schritte, die im Folgenden beschrieben werden, als hilfreicher Leitfaden erwiesen.

1. Gott liebt Sie und hat einen wunderbaren Plan für Ihr Leben

Gott liebt Sie und hat einen wunderbaren Plan für Ihr Leben
Gott liebt Sie. "Denn Gott hat die Menschen so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn für sie hergab. Jeder, der an ihn glaubt, wird nicht zugrunde gehen, sondern das ewige Leben haben." (Johannes 3,16)

Gott hat den sehnlichen Wunsch, dass Sie ein erfülltes Leben haben. "Jesus sagt: Ich bringe Leben - und das im Überfluss." (Johannes 10,10)

Aber warum erfahren viele Menschen so eine persönliche Beziehung zu Gott nicht?

2. Die ursprüngliche Gemeinschaft mit Gott ist durch die Sünde zerbrochen

Die ursprüngliche Gemeinschaft mit Gott ist durch die Sünde zerbrochen
Der Sinn des Lebens besteht darin, in Gemeinschaft mit Gott zu leben. Wir Menschen meinen aber, unser Leben ohne Gott meistern zu können. Wir lehnen uns gegen Gott auf oder sind ihm gegenüber gleichgültig. Diese Einstellung nennt die Bibel Sünde. Sie führt zu einem gestörten Verhältnis zu unseren Mitmenschen und uns selbst.

"Alle sind Sünder und haben nichts aufzuweisen, was Gott gefallen könnte." (Römer 3,23)

Was sind die Folgen der Sünde?
"Eure Schuld - sie steht wie eine Mauer zwischen euch und eurem Gott." (Jesaja 59,2)

Die Bibel bezeichnet das als geistlichen Tod: "Denn die Sünde wird mit dem Tod bezahlt." (Römer 6,23)

dieu et vous
Gott ist heilig und fehlerlos. Der Mensch ist sündig und fehlerhaft. Zwischen beiden besteht ein tiefer Graben. Der Mensch versucht, durch eigenes Bemühen, durch gutes Leben, Philosophie oder Mitmenschlichkeit diesen Graben zu überbrücken. Doch alle Anstrengungen sind vergeblich, weil sie das Kernproblem, nämlich die Sünde, nicht lösen können.

3. Jesus Christus ist Gottes einziger Ausweg aus dem Dilemma des Menschen

Jesus Christus ist Gottes einziger Ausweg aus dem Dilemma des Menschen

Jesus Christus ist für uns Mensch geworden

Schon die Propheten im Alten Testament kündigten einen Retter an.
Jesaja 9,5; Micha 5,1

Jesus ist dieser von Gott versprochene Retter. Er wurde Mensch, lebte bei uns Menschen und verkündigte durch sein Reden und Handeln, dass Gott über die ganze Welt regiert. (Markus 1,15)
Er lebte ohne Sünde, das heisst in ununterbrochener enger Gemeinschaft mit dem Vater. (Hebräer 4,15)

Jesus sagte: "Ich bin der Weg, ich bin die Wahrheit, und ich bin das Leben! Ohne mich kann niemand zum Vater kommen." (Johannes 14,6)

dieu et vous

Gott selbst hat durch das, was er getan hat, den Graben überbrückt, der uns von ihm trennt. Er sandte seinen Sohn Jesus Christus, der für uns starb. Dadurch können wir jetzt Vergebung unserer Schuld erfahren und einen echten Neuanfang machen.

Jesus ist von den Toten auferstanden

"Das ist mit Jesus geschehen: Gott hat ihn von den Toten auferweckt. Wir alle können es bezeugen." (Apostelgeschichte 2,32)

Seine Auferstehung bestätigt:
- dass er Gottes Sohn ist (Römer 1,4);
- dass Gott bereit ist, uns zu vergeben (Apostelgeschichte 13,34-39);
- dass wir seine Gegenwart und Hilfe heute erfahren können (Johannes 14,1).

4. Wir müssen Jesus Christus persönlich als Retter annehmen

Wir müssen Jesus Christus persönlich als Retter annehmen Dadurch finden wir Gemeinschaft mit Gott. Dieses Geschenk erleben wir, wenn wir Jesus unser Vertrauen schenken.

"Die ihn aber aufnahmen und an ihn glaubten, denen gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden." (Johannes 1,12)

Dazu gehört:
- dass wir Gott unsere Schuld eingestehen,
- dass wir seine Vergebung vertrauensvoll annehmen,
- dass wir ihm die Führung unseres Lebens anvertrauen


Es genügt nicht, diesen Aussagen nur gedanklich oder gefühlsmässig zuzustimmen. Ein bewusstes Ja dazu ist notwendig, wie die folgende Zeichnung deutlich macht...

Hier werden zwei Lebenseinstellungen gezeigt:
dieu et vous1. Das Ich im Mittelpunkt des Lebens

Dieser Mensch bestimmt sein Leben selbst, auch wenn er sich vielleicht als Christ bezeichnet. Christus ist am Rand oder ausserhalb seines Lebens. Lebensbereiche wie Freundschaften, Beruf, Freizeit und Geld werden vom "Ich" beherrscht, was oft zu Unzufriedenheit, Enttäuschung und Sinnlosigkeit führt.

dieu et vous

2. Jesus Christus im Mittelpunkt des Lebens

Das Leben dieses Menschen wird von Christus bestimmt, weil er vertrauensvoll Gottes Vergebung angenommen hat und Christus jeden Bereich seines Lebens unterstellt. In dieser engen Gemeinschaft mit Gott erfährt er mehr und mehr, was es heisst, ein sinnerfülltes Leben zu führen.

Welche Lebenseinstellung trifft am ehesten auf Sie zu?
Im Folgenden wird erklärt, wie Sie ein Leben mit Jesus Christus im Mittelpunkt beginnen können.

Gott kennt Ihr Herz. Es kommt ihm nicht auf gut formulierte Worte an, sondern auf Ihre ehrliche Einstellung. Wollen Sie das vorgeschlagene Gebet beten, ?
Das Gebet anzeigen Das Gebet anzeigen Weiter Weiter